Mittagskirche

Die Mittagskirche nimmt die Distanz vieler zur Kirche ernst. Sie geht auf veränderte Lebensgewohnheiten und Lebensstile ein und öffnet sich neuen Inhalten und Formen. Sie findet jeweils am 1. und 3. Sonntag im Monat um 12:00 Uhr statt.

Am 1. Sonntag im Monat wird ein Dialog zwischen Literatur und Musik als ‚Feier im SprachKlangRaum‘ geführt. In Gehalt und Gestalt verbinden sich Musik und Literatur in vielfacher Weise.

Am 3. Sonntag im Monat steht ein thematischer Schwerpunkt im Zentrum. Dieser wird mit einer Kanzelrede, dialogischen Elementen und Musik entfaltet.

Mit der existenziellen Frage, wie wir leben wollen, beschäftigen sich die acht Mittagskirchen des 1. Halbjahres 2022 weiterhin, nachdem die Jahresreihe 2021 erst im Herbst beginnen konnte.

Individuelle und gesellschaftliche Konstellationen, ökologische und ökonomische, digital-gesellschaftliche und spirituell-religiöse Zusammenhänge bestimmen die Auseinandersetzung mit der Frage, wie wir leben wollen. Der vielfältig aufzufächernde Themenkomplex hält viele Impulse für ein Nachdenken und Gespräche miteinander bereit.

 

Sonntag, 1. Mai, 12:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

‚Wenn man nur verrückt genug wäre, alles anders zu machen.‘
Textpassagen aus dem Roman ‚Ich nannte ihn Krawatte‘ von Milena Michiko Flašar

Rezitation: Mark Oliver Bögel
Musik: Ludwig Kaiser

 

Sonntag, 15. Mai, 12:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Re-Visionen. Zur Entmythologisierung digitaler Mythen

Kanzelrede: Dr. Andreas Mertin
Akkordeon: Dr. Maik Hester
Orgel: Ludwig Kaiser

 

Sonntag, 5. Juni, 12:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Den Rhythmus des Lebens spüren
Gedichte von Dorothee Sölle und Louise Glück

Rezitation: Karin Moog
Musik: Ludwig Kaiser

 

Sonntag, 19. Juni, 12:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Wie wollen wir Gottesdienste feiern?
Die Liturgie des Anfangs

Dialogkanzelrede: Dr. Anja Nicole Stuckenberger und Ludwig Kaiser
Musik: Ludwig Kaiser