Zurück zu Konzerte

Für den Tag des Friedens

Donnerstag, 1. September 2022, 19:30 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Für den Tag des Friedens

Textpassagen aus dem Roman ‚Leben und Schicksal‘ von Wassili Grossman
Musik von Johann Sebastian Bach, Arthur Honegger, Oliver Messiaen u.a.

Rezitation: Heiner Stadelmann
Orgel: Ludwig Kaiser

Eintritt: 10 / 5 EUR
In Kooperation mit der Ev. Stadtakademie Bochum

Wassili Grossman hat in seinem Epos – ein Krieg und Frieden des 20. Jahrhunderts – viele Einzelschicksale zu einem groß angelegten Erzählkosmos verwoben, der trotz der Schrecken des Totalitarismus von der einen Hoffnung nicht lässt: der einfachen menschliche Güte, die selbst dann ihre Wirkung zeigt, wenn die äußeren Ereignisse gleichgültig und brutal über sie hinweggehen

Heiner Stadelmann
Geboren 1943 in Hersbruck bei Nürnberg. 1964 Schauspielausbildung am Deutschen Schauspielhaus durch Eva Fiebing und Fritz Wagner, dort auch erste kleine Rollen. Seit 1967 spielt er in verschiedenen Ensembles, unter anderem in Kassel, Wiesbaden, Karlsruhe und Freiburg, später in Mannheim und am Schauspielhaus in Frankfurt. Von 1992 bis 2000 gehört er fest zum Ensemble des Schauspielhauses Bochum – erst bei Frank-Patrick Steckel, dann bei Leander Haußmann. Er arbeitet mit Regisseuren wie Frank-Patrick Steckel, Leander Haußmann, Jürgen Kruse, Dimiter Gottscheff, Armin Petras, Roger Vontobel u.a.

Ludwig Kaiser
ist Kantor, Konzertorganist und Komponist. Ab 1978 studierte er an der Folkwang-Hochschule in Essen u.a. bei Prof. Gerd Zacher. 1984 legte er sein Kantoren-A-Examen, 1986 sein Konzertexamen ab. Während dieser Zeit betrieb er kompositorische Studien bei Juan Allende-Blin.
Eine rege Konzert- und Vortragstätigkeit führt ihn ins In- und Ausland, u.a. nach Berlin, Hamburg, Frankfurt, Dresden, Rom, Lecce, New York, Chicago und Piteo.
Seit 1996 ist Ludwig Kaiser Kantor an der Melanchthonkirche Bochum, Leiter der Kantorei an der Melanchthonkirche und Veranstalter im ‚Kulturraum Melanchthonkirche‘.
Seit 1998 Lehrbeauftragter in der Fächerkombination ‚Ästhetische Bildung‘ an der Ev. Hochschule. Seit 1999 künstlerischer Leiter der Bochumer Tage für Neue Musik und seit 2008 Mitveranstalter des Orgelfestival Ruhr.