Zurück zu Konzerte

Praetorius Projekt

Montag, 01. November 2021, 18:00 Uhr
Melanchthonkirche Bochum

Praetorius-Projekt

Dieses Jahr begehen wir den 450. Geburtstag und den 400. Todestag von Michael Praetorius, ein wahrscheinlich weniger beachtetes Jubiläum, als es Praetorius gebührt, ist er doch ein großer Vertreter seiner Epoche, sowohl als Komponist, wie auch als Musiktheoretiker. Jeder kennt ihn übrigens, möglicherweise ohne es zu wissen, denn von ihm stammt der berühmte vierstimmige Satz zu dem Weihnachtslied „Es ist ein Ros entsprungen“.

Das Praetorius-Projekt ist eine Folge von Klavierkompositionen, die als Gemeinschaftswerk von 23 internationalen Komponisten entsteht. Der Komponist Stefan Heucke hat seine Kolleg*innen dazu eingeladen, um ein Zeichen gegen die kulturelle Stille der pandemischen Zeit zu setzen. Als Vorlage dient eine „Pavane de Spaigne“ aus Praetorius’ Sammlung „Terpsichore“, die in ihrer nachdenklichen Würde geradezu dazu einlädt, sie kompositorisch weiterzudenken.

Die teilnehmenden Komponist*innen haben sich bereit erklärt, eine Variation, Veränderung, Fantasie oder sonstiges Klavierstück von maximal 4-5 Minuten zu schreiben, das sich auf die Pavane bezieht. Der zur Praetorius-Epoche so gänzlich unpassende moderne Konzertflügel kann den Stücken die nötige Distanz zur Reflexion verleihen. Die bis zum Sommer 2021 zu komponierenden Stücke – fünf davon sind bereits fertig – werden geordnet und in Gruppen von 4-5 Stücken aufgeteilt, die dann von vier Komponisten und zwei dem Projekt verbundenen Pianistinnen uraufgeführt werden.

Bei den außerordentlich unterschiedlichen Persönlichkeiten ist ein sehr spannendes Endergebnis einer solchen Gemeinschaftsarbeit sowie eine beträchtliche Bereicherung des heimischen Kulturlebens durch die internationale Kollegenschaft zu erwarten. Der geplante Uraufführungsort im November dieses Jahres, die Melanchthonkirche in Bochum, ist ohnehin eine Heimat der Neuen Musik.

Näheres finden Sie hier: Praetorius-Projekt